Akupunktur

Dünne, sterile Nadeln werden in ganz bestimmte Punkte auf der Körperoberfläche entlang der Meridiane eingestochen, um die Blockaden zu lösen und die Energie wieder frei fließen zu lassen.
Neben der Akupunktur mit Nadeln gibt es auch eine Variante mit Lasern und die sogenannte Goldakupunktur, bei der winzige Golddrahtstückchen an den entsprechenden Meridianen unter die Haut implantiert werden.

Anwendungsgebiete:

  • Erkrankungen und Entzündungen des Bewegungsapparates
  • Hauterkrankungen und Allergien
  • Wunden, Verletzungen, Narben und Ödeme
  • Erkrankungen des Verdauungsapparates
  • Störungen der Atmungsorgane
  • Störungen anderer innerer Organe
  • Neurologische Störungen z.B. Lähmungen
  • Wachstums- und Entwicklungsstörungen der Knochen und Gelenke

Wirkung:

  • Muskelaufbau
  • Verbesserung der Koordination
  • Gangbildtraining (Gangbildschulung)
  • Erhaltung der Gelenk- und Weichteilfunktion)
  • Bewusstmachung von Bewegung
  • Vergrößerung des Bewegungsradius
  • Steigerung des Selbstvertrauens

Oft werde ich gefragt: Ist Akupunktur schmerzhaft und wie reagieren Tiere darauf?

Bei der Behandlung mit Nadeln reagieren sensible Tiere gelegentlich beim eindringen in die Haut. Sind die Nadeln dann korrekt gesetzt, entspannen sich die meisten Tiere und schlafen sogar während der Behandlung ein.
Für sehr ängstliche bzw. ungeduldige Tiere ist die Laser-Akupunktur empfehlenswert, denn  diese ist absolut schmerzfrei und erfolgt berührungslos.