Satteldruckanalyse

Pferde verändern sich ständig,  seih es durch Wachstum, durch Krankheiten und Trainingsbedingt, daher empfehle ich einmal im Jahr eine Paßformkontrolle des Sattels.
Mit Hilfe der Thermografie -Wärmebildkamera- lassen sich Druckpunkte genau ermitteln, die durch eine fehlerhafte Passform des Sattels verursacht werden.
Die Messergebnisse werden dokumentiert und Ihnen in schriftlicher Form zur Verfügung gestellt.

--> Bitte immer beachten:
Auch wenn ein Sattel am stehenden Pferd perfekt passt, kann es in Bewegung beim reiten schon wieder ganz anders aussehen, denn es bilden sich Luftbrücken/Druckspitzen.<--

Ablauf einer Paßformkontrolle Thermografie:

  • 1. Vor dem Reiten werden Bilder vom Pferderücken gemacht
  • 2. Pferd wird ca. 20 – 30 Minuten lang in allen drei Gangarten gearbeitet
  • 3. Sofort nach dem Reiten werden Bilder vom Sattel gemacht
  • 4. Nach dem Reiten werden noch einmal Bilder vom Pferderücken gemacht
  • 5. Bilder können nicht direkt vor Ort ausgewertet werden, die Auswertung muss ich Zuhause mit einer Thermografiesoftware machen
  • 6. Der Abschlussbericht inkl. Fotomaterial, Erläuterungen und Empfehlungen wird Ihnen per Email zugesendet

Wichtig ist ein optimaler Untersuchungsort:

  • keine direkte Sonneneinstrahlung
  • trocken (kein Regen, Nieselregen, Nebel)
  • zugfrei
  • keine Wandfliesen, da diese Strahlungen reflektieren
  • fester, trockener Boden
  • ein ruhiger Ort erleichtert die Arbeit
  • nicht unter großen Deckenleuchten oder in der Nähe eines Solariums

Wichtig die optimale Vorbereitung des Pferdes:

  • das Pferd muss trocken, sauber und frei von verklebtem Fell sein
    1 Stunde vor der Thermografie nicht mehr putzen
  • Decken vor Beginn abnehmen
    spätestens 30 Minuten, am besten 2 Stunden vorher
  • Bei winterlichen Temperaturen und komplett geschorenen Pferden und  kann die Decke ggfs. bis kurz vor Beginn auf dem Pferd bleiben
  • Bandagen, Gamaschen o.ä. mind. 2-3 Stunden vor Beginn entfernen
  • keine Wandfliesen, da diese Strahlungen reflektieren
  • Hufe sollen gut gesäubert sein, aber nicht eingefettet
  • keine Fliegen-, Mähnen-, Fell- oder anderweitiges Sprays benutzen
  • keine kühlenden oder wärmenden Mitteln, Salben etc. 24 Stunden vor der Thermografie verwenden
  • Pferd soll mindestens 3-4 Stunden vor der Thermografie keiner körperlichen Belastung ausgesetzt sein

Um die Aussagefähigkeit der Aufnahmen nicht zu verfälschen, sollten all diese Kriterien beachtet werden.

Weitere Vorteile und Einsatzgebiete der Thermografie:

lokaliesiert Verletzungen, Entzündungen und Blockaden

-Lahmheitsdiagnostik              -Sattelpassgenauigkeit
-Prophylaxe / Vorsorge           -Trainingsbegleitung                 mehr über Thermografie
-Therapieverlaufskontrolle     -Ankaufsuntersuchung