Thermografie

Was ist Thermografie und wie funktioniert Thermografie?

Jeder Körper strahlt Temperaturen ab, diese variieren je nach Durchblutung, Stoffwechselaktivität, Felldichte usw.
Die Wärmebildkamera misst diese Abstrahlungstemperaturen und wandelt die Daten in Bilder um.
Zu sehen sind die bekannten Regenbogenfarben: Lila und Blau stehen für Kälte, Rot und Weiß für Wärme bzw. Hitze, Grün und Gelb liegen in der Mitte. Diese Bilder werden mit einer  speziellen Thermografiesoftware bearbeitet und ausgewertet.

Die Tierthermofotografie ist leider in Deutschland noch nicht all zu sehr bekannt, aber diese äusserst schonende Diagnosemethode ist bestimmt in den nächsten Jahren  aus der Tierdiagnostik nicht mehr wegzudenken.
In den Ländern wie USA, England, Belgien oder Holland ist die Thermographie in der Veterinärmedizin schon ein weit verbreitetes und anerkanntes Diagnoseverfahren.

Thermografie lokaliesiert Verletzungen, Entzündungen und Blockaden

 

Vorteile:

  • geringe Kosten
  • Beschwerdeursachen können exakt lokalisiert werden
  • macht bereits die kleinsten Schwächen erkennbar bevor sie zum großen Problem werden
  • auch für sehr ängstliche Pferde/Hunde gut geeignet, denn es ist völlig berührungsfrei
  • absolut stressfrei für Pferde/Hunde
  • Pferde/Hunde brauchen nicht sediert oder narkotisiert werden
  • Untersuchung kann in der gewohnten Umgebung stattfinden
  • keine Strahlenbelastung
  • Thermografieren hat keinerlei Auswirkungen auf die Gesundheit von Pferd/Hund. Beliebig oft kann sie wiederholt werden.

Einsatzbereiche:

  • Lahmheitsdiagnostik
  • Prophylaxe / Vorsorge
  • Therapieverlaufskontrolle
  • Sattelpassgenauigkeit
  • Trainingsbegleitung
  • Hufdiagnostik
  • Ankaufsuntersuchung

Passt der Sattel ihres Pferdes?

Eine Sattelüberprüfung sollte möglichst einmal jährlich
vorgenommen werden, denn der Rücken des Pferdes
verändert sich im Laufe seines Lebens immer wieder.

mehr über Sattelanalyse